SOCIALLOOK

SOCIALLOOK

Ein Thüringer Beispiel für die

Digitalisierung in der Sozialwirtschaft & das digitale Büro

Das Geschäftsmodell

Wirtschaft 4.0 ist nicht nur im industriellen und produktiven Bereich ein zentrales Thema, auch die Sozialwirtschaft muss sich den damit verbundenen Herausforderungen und Veränderungen stellen.

Der Nordhäuser HORIZONT e. V. initiierte das Projekt “SOCIALLOOK”, im Rahmen dessen eine Plattform erstellt werden soll, die hilfebedürftige Menschen mit dem gesamten Spektrum von Behörden, Einrichtungen, Trägern oder Institutionen digital miteinander verknüpft. Gleichzeitig wird aber auch eine Verknüpfung unter den Partnern hergestellt. Auf dieser Plattform, die online zu erreichen ist, spiegelt sich die Praxis sozialer Dienstleistungen wider und mittendrin der zu betreuende Mensch.

Wie sieht für ihn, den Hilfebedürftigen bislang die analoge Praxis aus? Viele Institutionen rangeln sich um einen Klienten und dokumentieren ihre Tätigkeiten für sich allein. Die Hilfebedürftigen sind oft überfordert mit der Vielzahl von Ansprechpartnern und Institutionen.

Die wertschöpfende Diensteplattform soll mehr Transparenz und eine erleichterte Kommunikation zwischen Anbietern sozialer Dienstleistungen und Nachfragern ermöglichen. Die dadurch erreichte Bündelung führt zur Verkürzung von Interventionsprozessen und der Verbesserung von Übergängen an Schnittstellen wechselnder Zuständigkeiten. Das Projekt wird gefördert durch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG).

Quelle: HORIZONT e.V.

Das Unternehmen

Über 4 Jahre Entwicklungszeit von SOCIALLOOK

Hybride Wertschöpfung personenbezogener Dienstleistungen

10 kooperierende Institutionen (Behörden, Ämter, KMU, freie Träger, Hochschulen und Institute)

Forschung hin zu Sozialwirtschaft 4.0

Professionalisierung sozialer Arbeit durch Digitalisierung

Kontakt: t.rzepus@horizont-verein.de

Web: http://sociallook.chayns.net/ und www.sociallook.net

Facebook: www.facebook.com/sociallook.net

 

Quelle: HORIZONT e.V.

Wir haben die digitalen Potenziale des E-Business im Wohlfahrtssektor jahrelang völlig außer Acht gelassen und wollen diese nun nutzen, um im Interesse humanitärer Systeme und den daran beteiligten Anspruchsgruppen höhere Wertschöpfungen zu erzielen. Helfen 4.0!
(Thomas Rzepus, HORIZONT e.V.)